Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der WIFI Steiermark Webseite einverstanden sind.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung/Cookie-Richtlinie
  •   WIFI-Kursangebot  
  •  
  •  
  •   Merkliste  

    Merklisten-Funktion nicht freigeschalten!
    Um die Merkliste verwenden zu können,
    müssen Sie sich registrieren/einloggen.

  •  
  • 0 Warenkorb  

    Hinweis: Sie haben noch keine Kurse zur Buchung vorgemerkt!

„Wer lacht, lernt mehr!“ – Dr. Enrique Grabl, Psychologe.

„Wenn Lernen lustvoll Freude macht, werden zuhauf Dopamin und Oxytocin ausgeschüttet, die Lernprozesse kommen effektiv in Gang und die Langzeitgedächtnisleistung verdreifacht sich“, erklärt Dr. Enrique Grabl.

WIFI-Teamleiterin Mag.a Heike Schönbacher im Gespräch mit Univ.-Lektor Dr. Enrique GrablWIFI-Teamleiterin Mag.a Heike Schönbacher im Gespräch mit Univ.-Lektor Dr. Enrique Grabl, Psychologe, Psychotherapeut und Unterrichtswissenschaftler. Er trainiert auch alle SprachtrainerInnen, die vom WIFI für Sprachkurse engagiert werden, damit für die KursteilnehmerInnen effektives Lernen gewährleistet ist.

Leider haben viele Erwachsene schon als Kinder gelernt, dass Lernen keine Freude macht“, bedauert Dr. Grabl, „dabei kann Lernen doch so lustvoll sein!“
Internationale Hirnforscher wie Dr. Manfred Spitzer sagen, dass der Mensch gar nicht nicht lernen kann: „Wofür haben wir unser Hirn? Zum Lernen, für gar nichts anderes. Das muss man sich mal klar machen, dass es immer lernt, morgens, mittags, abends. – Am liebsten lernt unser Gehirn allerdings Dinge, die mit lustvollen Emotionen verbunden sind.“ (*Fortsetzung siehe unten)
Die diaktische Gehirnforschung stellte sich also die Frage, wie man Lernen möglichst intensiv mit Emotionen verbinden kann und entwickelte daraus effektive Lernmethoden. Stichwort spielerisches Lernen:
„Die Sprachentrainerinnen und Trainer am WIFI durchlaufen alle eine 120-stündige Ausbildung“, so Dr. Grabl, der auch an der Montanuni Leoben, der TU Graz und der TU Wien unterrichtet: „Dabei bekommen sie das Rüstzeug dafür, wie sie das Erlernen von Sprachen didaktisch, methodisch und psychologisch optimieren können. Damit bringen sie genau das zustande, worum es geht:
Den Erwachsenen die Scheu vor dem Lernen zu nehmen und ihre Freude daran zu verstärken.“ Dann „springen“ die Neuronen im Gehirn um die Wette, Hormone unterstützen die Lern- und Merkfähigkeit und die Zeit vergeht wie im Flug …

Sprachenlernen am WIFI…
 
… ist Lernen im sozial verstärkten Kontext. Mit Case Studies, Gruppen-, Partner- und Einzelaufgaben, Rollenspielen und vielem mehr wird das Lernen zusätzlich emotionalisiert – man merkt gar nicht, wie schnell die Zeit im Kurs vergeht!
*Fortsetzung Dr. Manfred Spitzer, internationaler Hirnforscher:
Auch Lernen kann süchtig machen!

Unser Gehirn hat die Eigenschaft immer zu lernen, wir können das gar nicht verhindern. Entscheidend für den Lernerfolg und die Behaltensquote des Gelernten ist aber die Art des Lernens, die Anzahl der Wiederholungen und in welchem emotionalen Zustand wir gerade sind. Je öfter eine Synapse (Kontaktstelle zwischen Nervenzelle und anderen Zellen im Gehirn) aktiviert wird, umso größer wird sie. Außerdem löst das Lernen zusätzlich die Produktion körpereigener Opiate (endogene Opioide) aus, was den Lustfaktor erhöht und mehr Nervenzellen aktiviert.
Umgesetzt in die Praxis des Lernens heißt das, dass wir dann am besten und effizientesten lernen, wenn dies möglichst lustvoll und mit Freude erfolgt.

Prof.DDr. Manfred Spitzer ist Psychiater, Psychologe und Hochschullehrer. Seit 1998 ist er ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm, als der er auch die Gesamtleitung des 2004 dort eröffneten Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) innehat, das sich vor allem mit Neurodidaktik beschäftigt.

Fotos: Andreas Rainer Photoscience, © Fotolia_psdesign1 (1)

Fragen? Hilfe benötigt?

WIFI Kundenservice
Telefon: 0316 602 1234
Fax: 0316 602 301

Zum Seitenanfang scrollen